Doppelbeben in Vietnam – erneut am Wasserkraftwerk

Veröffentlicht von
Share Button

Vietnam – Heute ist es erneut in der Nähe des Song Tranh 2 Wasserkraftwerk in der vietnamesischen Quang Nam Provinz zu Erdbeben gekommen.

Das erste der beiden heutigen Erdbeben begann um 11:20 Uhr und erreichte eine Stärke von 3,9, das zweite folgte um 13:05 Uhr örtlicher Zeit. Das Song Tranh 2 ist berüchtigt und gefürchtet. Seit einigen Jahren wird, ausgelöst durch den neu angelegten Stausee, die Region Quang Nam immer wieder von leichten bis moderaten Erdbeben erschüttert. Die stärksten bis Magnitude 4.7 im Jahr 2012 verursachten teils schwere Gebäudeschäden (wir berichteten). Daher steht die Gegend unter ständiger seismischer Beobachtung durch das geophysikalische Insitut des Landes.

 

Der Bezirksvorsitzende Ho Quang Buu berichtet, dass das Beben ungefähr fünf Sekunden andauerte und viele Anwohner in Panik auf die Straßen flüchteten. Bisher wurden keine signifikanten Schäden, Verletzungen oder Todesfälle als Folge des Bebens gemeldet.

 

Schon seit längerem gehen Seismologen der Vermutung nahe, dass das Kraftwerk und der Stausee selbst die Beben verursachen. Die Beben treten vor allem nach länger ergiebigen Regenfällen auf. Wissenschaftler vermuten, dass die zusätzliche Wassermenge in das Grundwasser akkumuliert und der Druck des Wassers zunimmt. Dadurch erhöht sich der Druck auf den tektonischen Untergrund. Abschließend bewiesen werden konnte diese Theorie bislang aber noch nicht.

Auffällig ist allerdings, dass es in der Region auch heute wieder zu starken Regenfällen kam.

 

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 11:20

Magnitude: 3,9

Tiefe:

Spürbar: deutlich

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Stausee)

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Anzeige

 

The following two tabs change content below.
Jens ist 22, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.