„Terra X: Eine Erde – viele Welten“: ZDF und BBC realisieren bildgewaltige Weltreise

Share Button

Zehn Jahre nach „Planet Erde“ geht „Terra X“ gemeinsam mit der BBC auf eine atemberaubende Weltreise, um extreme Lebensräume und deren Bewohner in ihrer Einzigartigkeit zu dokumentieren. Die sechsteilige Naturdokumentation „Eine Erde – viele Welten“ ist vom 1. Januar 2017 an sonntags um 19.30 Uhr zu sehen. Die erste Folge „Inseln“ beginnt aufgrund der Feiertagsprogrammierung bereits um 19.15 Uhr und hat eine Sonderlänge von 60 Minuten.

 

Drei Jahre lang, an 2089 Drehtagen und auf 117 Drehreisen in 40 Länder waren die Teams für diese außergewöhnliche Produktion im Einsatz. Mit Hilfe von Drohnen, Kamerafallen, Teleobjektiven und Hochgeschwindigkeitskameras haben sie unsere geheimnisvolle Welt mit außergewöhnlichen Bildern aus nächster Nähe erfasst.

 

(Copyright: ZDF/BBC 2016, Bryson Voirin, Elizabeth White, Emma Brennand, Ed Charles, Toby Nowlan, Tom Hugh-Jones, Barrie Britton, David Willis, Tom Hugh-Jones NHU, Darren West, Justin Anderson, Chadden Hunter, Emma Napper, Madeleine Close, Fredi Devas, Paul Thompson)

 

Auftakt der sechsteiligen Reihe bilden am Sonntag, 1. Januar 2017, 19.15 Uhr, die „Inseln„. Vom Meer umgeben, entwickelten sie Welten für sich. Sie sind Heimat hochspezialisierter Wildtiere. Ob Wüsteneiland, Vulkan- oder Gletscherinsel: Durch ihre Isolation sind ganz eigenständige Lebensformen entstanden.

 

In der zweiten Folge „Wüsten“ am Sonntag, 8. Januar, 19.30 Uhr, geht es um eines der lebensfeindlichsten Gebiete der Erde. Um in dieser Umgebung überleben zu können, haben seine Bewohner außergewöhnliche Strategien entwickelt. „Berge“ sind das Thema der dritten Folge am 15. Januar. Gewaltige Gebirgsregionen zählen zu den beeindruckendsten Landschaften der Erde, doch nur wenige Pioniere sind zäh genug, um dort zu siedeln. Kein Lebensraum an Land beherbergt größeren Artenreichtum als tropische Regenwälder. In der vierten Folge geht es am 22. Januar um den „Dschungel„. Von den weiten Ebenen der afrikanischen Savanne über die Pampas Südamerikas bis zu den Steppen Sibiriens und der Mongolei (Grasland) reist das Team in der fünften Folge am 29. Januar zu den unterschiedlichsten Graslandschaften der Erde. In der letzten Folge „Städte“ geht es am 5. Februar um die von Menschen geschaffenen Lebensräume, die sich auch Wildtiere immer mehr erschließen.

The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Pia Gaupels, 30, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. Sie hat die Facebook-Seite GeoHorizon gegründet. Zudem hat sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.