Ross-Eisschelf erzeugt atmosphärische Wellen

Veröffentlicht von
Share Button

ross_schelfeis

Unlängst veröffentlichte LiDAR-Observationen enthüllen eine beständige Wellenaktivität in der mittleren und oberen Atmosphäre der Antarktis, die kein vergleichbares Gegenstück in niedrigen und mittleren Breitengraden besitzt. Diese unübliche Bewegung deutet auf eine geographisch spezifische Quelle der atmosphärischen Wellen hin.

Oleg A. Godin und Nikolay A. Zabotin stellen in ihrem Paper die Hypothese auf, dass die mit einer Periode von 3-10 Stunden auftretenden Wellen durch die fundamentalen und niederwertigen Schwingungen des Ross-Schelfeises (RIS) generiert werden. Die Forscher entwickelten einfache Modelle, die die wesentlichen physikalischen Gegebenheiten der resonanten Vibrationen großer Schelfe nutzen und so deren Verbindung zur Atmosphäre herausstellen.

Die Verbreitung langer Oberflächenwellen, welche sich im schwimmenden Eisschild ausbreiten und für die niederwertigen Resonanzen verantwortlich sind, scheint der Verbreitung infragravitärer Schwerewellen im eisfreien Ozean zu ähneln. Die Phasengeschwindigkeit der Oberflächenwellen und Resonanzfrequenzen legen dabei die Perioden und Wellenvektoren der von Resonanzoszillationen des RIS generierten Atmosphärenwellen fest. Höhenabhängige vertikale Wellenlängen und Perioden akustischer Gravitätswellen sind jedoch sehr empfindlich gegenüber kleinster physikalischer Parameter des RIS, was die tatsächliche Messung stark verkompliziert. Und doch decken sich durch Modelle vorhergesagte Eigenschaften der atmosphärischen Wellen erstaunlicherweise mit den Hauptfunktionen der beobachteten anhaltenden Wellenaktivität.

   

   

Quelle: AGU (31.10.16)

Anzeige


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Ein Team der Universität Cambridge entwickelte kürzlich eine neue Methode, den Druck im Inneren von
Im Meeresboden der Arktis sind große Mengen Methan gebunden und gespeichert. Tritt dieses Methan aus
Die Geschwindigkeit, mit der sich Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre summiert, steigt in den letzten Jahren
In den vergangenen Milliarden Jahren der Erdgeschichte sollte unser Planet über längere Perioden gefroren gewesen
Normalerweise steigt das Kohlenstoffdioxid-Level während des Winters an und sinkt dank der Photosynthese der Pflanzen während

Ähnliche Beiträge
Ein Team der Universität Cambridge entwickelte kürzlich eine neue Methode, den Druck im Inneren von
Im Meeresboden der Arktis sind große Mengen Methan gebunden und gespeichert. Tritt dieses Methan aus
Die Geschwindigkeit, mit der sich Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre summiert, steigt in den letzten Jahren
In den vergangenen Milliarden Jahren der Erdgeschichte sollte unser Planet über längere Perioden gefroren gewesen
Normalerweise steigt das Kohlenstoffdioxid-Level während des Winters an und sinkt dank der Photosynthese der Pflanzen während
The following two tabs change content below.

Christoph Faist

Studiert seit 2015 am gemeinsamen Geozentrum von LMU und TU in München.

Neueste Artikel von Christoph Faist (alle ansehen)