Kommentar: Trump und der Klimawandel

Veröffentlicht von
Share Button

Donald Trump wurde soeben als 45. Präsident der USA gewählt. Das wollen wir jetzt mal nicht groß kommentieren. Aber in Bezug auf den Klimawandel müssen wir schon einige Worte über Trump verlieren.

Daran glaubt er nämlich nicht. Wirklich? Man kann an den Klimawandel glauben? Ist er doch von der Wissenschaft bereits bestätigt und findet er schon überall auf der Welt statt.

Letztes Jahr im Dezember haben 195 Staaten den Klimavertrag in Paris unterschrieben – Trump hat angekündigt, den Vertrag rückgängig zu machen. Er hält den Klimawandel für einen „großen Schwindel“ – viele US-Republikaner bestreiten grundsätzlich den Klimawandel und pfeifen auf wissenschaftliche Erkenntnisse. Er plant, die US-Kohleindustrie und US-Ölwirtschaft weiter wachsen lassen, geschlossene Kohlekraftwerke sollen wieder geöffnet und Fracking weiter gefördert werden. Er will Unternehmen in den USA nicht mit Auflagen zum Klimaschutz belegen, da sie dadurch gefährten würden.

Alles auf Kosten des Weltklimas. Einige US-Staaten sind auch direkt vom Klimawandel betroffen, so zum Beispiel Florida, wo überraschenderweise Trump gewählt wurde.

Wo führt das alles hin? Der Meeresspiegel wird weiter ansteigen, Menschen werden weiter flüchten, aber Hauptsache „We make Amerika great again“.

Jetzt kann man nur noch darauf bauen, dass Trump nicht alles durchsetzen kann und wird, was er angekündigt hat.

Anzeige

Quellen: https://www.heise.de/tp/features/Klimawandel-Donald-Trump-gegen-Hillary-Clinton-3287716.html

http://www.fr-online.de/politik/klimawandel-trump-kritisiert-papst-franziskus,1472596,31900406.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-seine-10-absurdesten-ideen-aus-dem-wahlprogramm-a-1066737.html

 


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Der auftauende Dauerfrostboden in arktischen Regionen könnte in doppelter Hinsicht zur Verstärkung des Treibhauseffektes führen:
Wandernde Westwinde und warmes Tiefenwasser sind die treibenden Kräfte hinter dem zunehmenden Eismassenverlust in der
Bei zukünftigen Vergleichsstudien zur Klimaentwicklung können Forscher nun auf einen neuen, deutlich verbesserten Datensatz der
Methanhydrate (Methan das in gefrorenem Wasser, wobei die Wassermoleküle das Methan vollständig umschließen, daher spricht
Eine neue Studie ist zu dem Ergebnis gekommen, dass das die Grenze von 1,5°C Erwärmung
Ähnliche Beiträge
Der auftauende Dauerfrostboden in arktischen Regionen könnte in doppelter Hinsicht zur Verstärkung des Treibhauseffektes führen:
Wandernde Westwinde und warmes Tiefenwasser sind die treibenden Kräfte hinter dem zunehmenden Eismassenverlust in der
Bei zukünftigen Vergleichsstudien zur Klimaentwicklung können Forscher nun auf einen neuen, deutlich verbesserten Datensatz der
Methanhydrate (Methan das in gefrorenem Wasser, wobei die Wassermoleküle das Methan vollständig umschließen, daher spricht
Eine neue Studie ist zu dem Ergebnis gekommen, dass das die Grenze von 1,5°C Erwärmung
The following two tabs change content below.

Shari van Treeck

Shari van Treeck, 29, hat BSc Geophysik und Meteorologie und MSc Physik der Erde und Atmosphäre mit dem Schwerpunkt Weltraumgeophysik an der Universität zu Köln studiert. Seit 2015 ist sie Doktorandin im Sonderforschungsbereich Transregio 32 an der Universität Bonn in der angewandten Geophysik.