Das Grundwasser in Deutschland enthält zu viel Nitrat

Veröffentlicht von
Share Button

Die Bundesrepublik Deutschland hat seit dieser Woche mit einer Anklage der EU zu kämpfen, Grund: die Nitratwerte des heimischen Grundwassers übersteigen seit Jahren den gesetzlich vorgeschriebenen Höchstwert, wie unter anderem der WDR berichtet.

Anzeige

Die 1991 beschlossene Nitratrichtlinie der EU sieht für das Grundwasser der Mitgliedstaaten eine Nitrat-Konzentration von maximal 50 mg/l vor. In mehreren Teilen Deutschlands wird diese Grenze jedoch seit mindestens 2012 überschritten, weswegen die Europäische Kommission bereits Ende April diesen Jahres eine Anklage ankündigte. Wie unter anderem der WDR berichtet, wurde das ganze jetzt konkret. Laut NRWs Umweltminister Johannes Remmel können neben milliardenschweren Geldstrafen auch strenge Auflagen für die Landwirtschaft drohen, eventuell sogar teilweise Düngeverbote.

An Grundwassermessstellen wie dieser können Hydrogeologen Proben aus dem Untergrund nehmen. von Johann H. Addicks unter CC-BY-SA 3.0
An Grundwassermessstellen wie dieser können Hydrogeologen Proben aus dem Untergrund entnehmen. von Johann H. Addicks unter CC-BY-SA 3.0

Woher kommt das Nitrat?

Nitrat (NO3) ist ein wichtiger Bestandteil des Stickstoffkreislaufs und wird vor allem von Pflanzen als Stickstoffquelle verwendet. Der Stickstoff selbst kommt in der Regel durch die Atmosphäre oder Verwesungsprozesse von Organismen in Form von Ammonium (NH4+) in den Boden. Dort wird es von der Bakterie Nitrosomonas erst in Nitrit (NO2) und von der Bakterie Nitrobacter schließlich in Nitrat umgewandelt.

Mittlerweile ist mit der Landwirtschaft allerdings eine weitere Stickstoffquelle hinzugekommen. Auf den Feldern als Dünger eingesetzte Tierexkremente, aber auch synthetische Düngemittel führen zu einem erhöhten Ammonium-Eintrag in den Boden. Als Folge erhöht sich auch der Anteil an Nitrat, der von den Pflanzen nur bedingt kompensiert werden kann, sodass das überschüssige Nitrat in das Grundwasser gelangt.

Schematische Darstellung des Stickstoffkreislaufs. von Johan Dréo unter CC-BY-SA 3.0
Schematische Darstellung des Stickstoffkreislaufs. von Johann Dréo unter CC-BY-SA 3.0

Nitrat ist zwar per se nicht giftig, doch kann es beim Menschen durch Teile der Darmflora wieder in das toxische Nitrit umgewandelt werden. Dieses kann vor allem bei Säuglingen und Schwangeren den Sauerstofftransport der roten Blutkörperchen massiv beeinträchtigen.

Weitere Infos:

Erläuterung zur Nitratrichtlinie: http://ec.europa.eu/environment/pubs/pdf/factsheets/nitrates/de.pdf

Nitratrichtlinie im Original: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:31991L0676&from=DE

Bericht des WDR: http://www1.wdr.de/nachrichten/nitrat-eu-klage-nrw-100.html

Pressemitteilung der EU-Kommission vom April: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-1453_de.htm

Anzeige

GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Eine kleine Symbiose, die molekularen Stickstoff fixiert, hat großen Anteil an der Gesamtstickstofffixierung im tropischen
Im Süden des Iran verängstigt ein langer Riss im Boden viele Anwohner. Wie lokale Medien
Bis vor wenigen Jahren ging die wissenschaftliche Community davon aus, dass die Mondoberfläche trocken ist.
Stürmisch, rau und sehr kalt: Diese Eigenschaften der Labrador-See mögen zunächst ungemütlich wirken, sind für
In einer neuen Studie schlagen Wissenschaftler der Universitäten Gießen und Venedig wie auch des MPI
Ähnliche Beiträge
Eine kleine Symbiose, die molekularen Stickstoff fixiert, hat großen Anteil an der Gesamtstickstofffixierung im tropischen
Im Süden des Iran verängstigt ein langer Riss im Boden viele Anwohner. Wie lokale Medien
Bis vor wenigen Jahren ging die wissenschaftliche Community davon aus, dass die Mondoberfläche trocken ist.
Stürmisch, rau und sehr kalt: Diese Eigenschaften der Labrador-See mögen zunächst ungemütlich wirken, sind für
In einer neuen Studie schlagen Wissenschaftler der Universitäten Gießen und Venedig wie auch des MPI
The following two tabs change content below.
Pascal Abel, 23, studiert Geowissenschaften im Master am GeoZentrum Nordbayern mit den Vertiefungen Paläobiologie und Sedimentologie. Interessenschwerpunkte sind Wirbeltiere, Paläoökologie und Paläoumwelt. Bloggt auch nebenbei noch auf www.erdgeschichten.wordpress.com