Utahraptor im Treibsand

Veröffentlicht von
Share Button
Der Utahraptor-Block an der Fundstelle, Credits: Utah Department of Natural Resources
Der Utahraptor-Block an der Fundstelle, Credits: Utah Department of Natural Resources

Im Osten des US-Bundesstaates Utah entdeckten Paläontologen ein Areal, auf dem offenbar vor Millionen von Jahren zahlreiche Dinosaurier im Treibsand umkamen. Einige Wissenschaftler bezeichnen die Fossil-Fundstelle schon jetzt als Massengrab.

Ein Jahrzehnt war nötig, um die Ausmaße im Norden des Arches-Nationalparks erfassen zu können: Ein massiver, 3 Meter mächtiger Block mit dicht gepackten, perfekt erhaltenen Skeletten. Dem Paläontologen Jim Kirkland zufolge enthält der fast 9,1 Tonnen schwere Brocken Knochen eines pflanzenfressenden Dinosauriers und mehrerer Utahraptoren. „Wir haben hier mindestens drei Babys, fünf oder sechs Jungtiere und ein ausgewachsenes Exemplar. Ganze Skelette. Und das sind nur diejenigen, die wir an der Oberfläche sehen. Wir wissen aber, dass das ganze Ding voller Skelette ist“, meint Kirkland.

Bild: Shizhao via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0
Rekonstruktion des Utahraptor, Bild: Ferahgo the Assassin (Emily Willoughby) via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Die Wissenschaftler erwarten sich, einige Erkenntnisse über das Wachstum und Jagdverhalten sowie der Rudelstruktur der Räuber ableiten zu können. Da das sorgfältige Abtragen des Gesteins jedoch sehr kostspielig und zeitaufwendig ist, kann es noch Jahre dauern, ehe ein endgültiges Ergebnis feststeht. „Man entfernt pro Tag etwa einen Zentimeter Gestein vom Knochen – das ist eine sehr langsame und akribische Arbeit“, schmunzelt der Forscher.

   

    

Quelle: KUER (25.09.2016)

Anzeige

GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
In einer stillgelegten Uranmine im Süden des US-Bundesstaates Utah entdeckte Travis Olds (Alumnus der Michigan
Vor etwa 550 Millionen Jahren kam es zur kambrischen Radiation, auch kambrische Artenexplosion genannt, bei
Lange Zeit galt die Lehrmeinung, dass der Indische Subkontinent nach dem Zerfall Gondwanas isoliert durch
Seit 1984 graben Paläontologen in einer Kiesgrube in Groß Pampau bei Schwarzenbek. Erst im Juni
Sowohl die Entstehung als auch der Aufstieg der komplexeren, eukaryotischen Organismen ist noch immer ein Mysterium. Zachary Adam
Ähnliche Beiträge
In einer stillgelegten Uranmine im Süden des US-Bundesstaates Utah entdeckte Travis Olds (Alumnus der Michigan
Vor etwa 550 Millionen Jahren kam es zur kambrischen Radiation, auch kambrische Artenexplosion genannt, bei
Lange Zeit galt die Lehrmeinung, dass der Indische Subkontinent nach dem Zerfall Gondwanas isoliert durch
Seit 1984 graben Paläontologen in einer Kiesgrube in Groß Pampau bei Schwarzenbek. Erst im Juni
Sowohl die Entstehung als auch der Aufstieg der komplexeren, eukaryotischen Organismen ist noch immer ein Mysterium. Zachary Adam
The following two tabs change content below.

Christoph Faist

Studiert seit 2015 am gemeinsamen Geozentrum von LMU und TU in München.

Neueste Artikel von Christoph Faist (alle ansehen)