Hornby: Kreidezeitlicher Zwerg der Pterosaurier entdeckt

Share Button

Nicht größer als eine Hauskatze: Bei der Untersuchung der fossilen Überreste eInter Pterosaurierart sind Paläontologen zu dem Schluss gekommen, dass es sich um einen der kleinsten bekannten Pterosaurier der Kreidezeit handelt, der entgegen bisherigen Theorien nicht durch die Konkurrenz der Vögel verdrängt wurde. Normalerweise sind Pterosaurierarten für Ihre immense Größe bekannt, die schon mal die Höhe einer heutigen Giraffe erreichen konnten.

Die neu entdeckte Flugsaurierart ist nicht größer als eine heutige Hauskatze.

Die neu entdeckte Flugsaurierart ist nicht größer als eine heutige Hauskatze. (Zeichnung: Mark Witton)

Die 77 Millionen Jahre alten, aus der Kreide stammenden, fossilen Überreste des Sauriers wurden 2009 auf der kanadischen Insel Hornby-Island entdeckt. Mehrere Jahre brauchten nun Forscher aus der Southampton University, um das Fossil als einen Flugsaurier zu identifizieren und das äußere Aussehen des Tieres zu rekonstruieren.

Bei dem neugetauften „Hornby Pterosaurier“ handelt es sich um einen Vertreter der Azhdarchoidea – zahnlosen Kurzschwanzflugsaurier, die sich meist von Fischen und kleinen Säugetieren ernährten. Mit seiner Flügelspannweite von nur 1,50 Metern, gehört der „Hornby“ zu den kleinsten jemals gefundenen Flugsauriern.

Anzeige

Die Forscher konnten aumschließen, dass das Fossil ein Jungtier einer großen Pterosaurierart war. „Denn anhand seiner Knochenstruktur und der Verschmelzung seiner Wirbel konnten wir erkennen, dass dieses Tier trotz seiner geringen Größe fast ausgewachsen war.“, so Mark Witton von der University of Portsmouth. 

 

Hornby - Pterosaurier während der Kreidezeit. (Zeichnung: Mark Witton)

Hornby – Pterosaurier während der Kreidezeit. (Zeichnung: Mark Witton)

 

Bislang waren kleine Pterosaurierarten aus der Kreidezeit nicht bekannt. Das muss aber nicht heißen, dass es sie nicht gegeben hat. Die Forscher haben eine andere Vermutung, wieso diese kleine Art fossil so schlecht überliefert ist: die Knochen waren nicht nur sehr klein, sondern auch sehr leicht, da sie flugfähig nicht zu schwer sein durften. Das sind zwei Eigenschaften, die eine gute fossile Erhaltung nicht gerade unterstützen.

 

Veröffentlichung:
„A small azhdarchoid pterosaur from the latest Cretaceous, the age of flying giants.“ Elizabeth Martin-Silverstone, Mark P. Witton, Victoria M. Arbour, Philip J. Currie. 31 August 2016.

DOI: 10.1098/rsos.160333

➡️Open Access Volltext PDF

 


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Pia Gaupels, 30, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. Sie hat die Facebook-Seite GeoHorizon gegründet. Zudem hat sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.